Steuerberatung aktuell

Aktuelles im Steuerrecht

Steuerfalle Kurzarbeit

Beziehern von Kurzarbeitergeld als Corona-Folgen drohen Steuernachzahlungen!

Durch den Bezug von Kurzarbeitergeld im Laufe eines Kalenderjahres von mehr als 410 € ergibt sich eine Pflicht zur Abgabe (§ 46 EStG) einer Einkommensteuererklärung bis zum Juli des darauffolgenden Jahres. Steuerliche Vertreter, wie Steuerberater und Lohnsteuerhilfevereine, verfügen über verlängerte Abgabefristen.

Kurzarbeitergeld, auch Corona-bedingt, gehört zu den „Lohnersatzleistungen“. Diese sind steuerfrei aber unterliegen dem Progressionsvorbehalt (§32 b EStG) und erhöhen somit den Steuersatz für das zu versteuernde Einkommen. Diese Erhöhung des Steuersatzes kann – unter Beurteilung des Einzelfalls – Einkommensteuernachzahlungen zur Folge haben.

Weitere negative Auswirkungen sind auch bei Ehegatten und eingetragene Lebenspartner möglich. Bei der Steuerklassenkombination 3 und 5 sind ohnehin Steuernachzahlungen keine Seltenheit. Durch Anwendung des Progressionsvorbehalts infolge von Kurzarbeitergeld, können die Nachzahlungen für Einkommensteuer aber höher als sonst ausfallen.

Newsletter

Wir informieren Sie über den aktuellen Stand im Steuerrecht.
Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden.


© 2018 - credo Lohnsteuerhilfeverein e.V.; Webdesign: Falcon Design